Weisheitszähne - Funktion und Risiken der starken Beisser

Weisheitszähne – Funktion und Risiken der starken Beißer

Weisheitszähne sind eine andere Bezeichnung für die vier sogenannten dritten Molaren – die Mahlzähne im bleibenden Gebiss eines Erwachsenen. 

Diese Zähne sind die letzten oder hintersten Zähne im Zahnbogen. Obwohl die meisten Menschen Weisheitszähne haben, ist es möglich, dass sich einige oder alle dritten Molaren nie entwickeln. 

In seltenen Fällen ist es auch möglich, dass eine Person mehr als vier Weisheitszähne hat, bzw. entwickelt. 

Bei vielen Menschen sind die Weisheitszähne lange nicht sichtbar, weil sie unter dem Zahnfleisch stecken und (noch) nicht durch Selbiges hindurch gebrochen sind.

 

In diesem Artikel bekommen Sie einen Überblick über Weisheitszähne, ihre Funktion und die Risiken, die sie beherbergen.

Warum haben wir Weisheitszähne?

Irgendwann im Alter zwischen 17 und 21 Jahren werden die meisten Erwachsenen ihren dritten Satz Backenzähne entwickeln. Diese Backenzähne werden im Allgemeinen als Weisheitszähne bezeichnet.

 

Die Zähne werden nach ihrer Stellung und Funktion kategorisiert. Die schärferen Zähne können Nahrung in kleinere Stücke zerreißen, und die flacheren Zähne zermahlen die Nahrung. Weisheitszähne sind die flachere Art von Zähnen, die Molaren genannt werden. Molaren befinden sich ganz hinten im Mund. Erwachsene bekommen drei Sätze Backenzähne oben und unten und auf beiden Seiten des Mundes.

 

Vom Säuglingsalter bis zur frühen Adoleszenz entwickelt der Mensch seine ersten Zähne, verliert sie und bekommt wieder einen ganz neuen Satz. Es gibt eine kurze Pause, und dann wieder, im frühen Erwachsenenalter, kommt der letzte Satz Zähne zum Vorschein.

 

Man nennt sie Weisheitszähne, weil sie die letzten Zähne sind, die zum Vorschein kommen. Man ist vermutlich „weiser“, wenn diese Zähne kommen.

 

Wie häufig bekommen Menschen Weisheitszähne?

Alle Zähne, die ein Mensch jemals haben wird, sind bei der Geburt vorhanden, höher oben in der Schädelstruktur. Zuerst bricht ein Satz von 20 Milchzähnen durch und fällt, nach gewisser Zeit, aus. Dann wachsen 32 bleibende Zähne nach. Der erste Satz Backenzähne wird normalerweise im Alter von 6 Jahren sichtbar, der zweite Satz um 12 und der letzte Satz (Weisheitszähne) irgendwann vor dem Alter von 21 Jahren.

 

Einst für eine frühe menschliche Ernährung mit Wurzeln, Blättern, Fleisch und Nüssen unerlässlich, sind Weisheitszähne heutzutage nicht mehr unbedingt notwendig. Heute kocht der Mensch die Nahrung, um sie weich zu machen, und wir können sie mit Hilfsmitteln schneiden und zerkleinern.

 

Anthropologen glauben, dass der Mensch sich über die Notwendigkeit von Weisheitszähnen hinaus entwickelt hat, sodass manche Menschen vielleicht nie welche bekommen werden. Weisheitszähne kann das Schicksal des Blinddarms treffen und obsolet werden. Es wäre für einige Forscher nicht überraschend, wenn eines Tages niemand mehr Weisheitszähne haben würde.

 

Dennoch veranlasst die Genetik die meisten Erwachsenen, ihre Weisheitszähne zu entwickeln. Eine Studie des Department of Oral and Maxillofacial Radiology aus Korea fand heraus, dass rund 53 Prozent der Menschen mindestens einen Weisheitszahn hatten. Männer hatten sie mit größerer Wahrscheinlichkeit als Frauen.

 

Nur weil man nicht alle seine Weisheitszähne sieht, bedeutet das jedoch nicht, dass sie nicht vorhanden sind. Manchmal brechen die Weisheitszähne nie durch, da sie vielleicht quer im Kiefer liegen. Dadurch werden sie auch nie sichtbar. Ein Röntgenbild kann bestätigen, ob Sie Weisheitszähne unter Ihrem Zahnfleisch haben.

 

Ob sichtbar oder nicht; Weisheitszähne können Mundgesundheitsprobleme verursachen. Weisheitszähne, die nicht durch das Zahnfleisch durchgebrochen sind, werden als impaktiert bezeichnet. Manchmal verursacht dies sogar mehr Probleme als sichtbare Weisheitszähne. 

 

Impaktierte Weisheitszähne verursachen nicht immer Schmerzen oder andere Symptome. Wenn sich jedoch ein impaktierter Weisheitszahn infiziert, andere Zähne beschädigt oder andere Zahnprobleme verursacht, können einige dieser Anzeichen oder Symptome auftreten:

  • Rotes oder geschwollenes Zahnfleisch
  • Blutendes Zahnfleisch
  • Kieferschmerzen
  • Schwellung um den Kiefer herum
  • Schlechter Atem
  • Ein unangenehmer Geschmack im Mund
  • Schwierigkeit, den Mund zu öffnen

 

Suchen Sie Ihren Zahnarzt auf, wenn Sie im Bereich hinter Ihrem letzten Backenzahn diese Symptome feststellen, die mit einem impaktierten Weisheitszahn in Verbindung stehen könnten.

 

Warum werden Weisheitszähne entfernt?

Der Mensch und unser Kiefer sind im Laufe der Zeit kleiner geworden. Die Wissenschaft vermutet diverse Gründe für diesen evolutionären Fortschritt. 

Einige Wissenschaftler glauben, dass der Kiefer im Laufe der Zeit kleiner geworden ist, weil das menschliche Gehirn größer geworden ist, um Platz zu schaffen.

 

Auch unsere Ernährung und unsere zahnärztlichen Bedürfnisse haben sich drastisch verändert. Kleinere Kiefer bedeuten, dass im Mund nicht immer genügend Platz für alle Zähne, die wir haben sollten, vorhanden ist. 

Es gibt insgesamt vier Weisheitszähne, zwei oben und zwei unten. Menschen können beliebig viele Weisheitszähne haben, von keinem bis zu allen vier. In seltenen Fällen kann auch ein fünfter oder sechster Zahn auftreten.

 

Kiefer wachsen bis zum 18. Lebensjahr herum, die meisten Weisheitszähne aber entstehen, im Alter zwischen 19 und 21 Jahren. 

Die meisten Probleme, die von Weisheitszähnen daher verursacht werden, sind darauf zurückzuführen, dass sie einfach nicht passen.

 

Zu den Problemen im Zusammenhang mit Weisheitszähnen gehören:

  • Schäden an anderen Zähnen. Wenn der Weisheitszahn gegen den vorletzten Backenzahn drückt, kann er den vorletzten Backenzahn beschädigen oder das Risiko einer Infektion in diesem Bereich erhöhen. Dieser Druck kann auch Probleme mit dem Zusammenpressen der anderen Zähne verursachen oder eine kieferorthopädische Behandlung zur Begradigung anderer Zähne erfordern.
  • Zysten. Der Weisheitszahn entwickelt sich in einem Sack innerhalb des Kieferknochens. Der Beutel kann sich mit Flüssigkeit füllen und eine Zyste bilden, die den Kieferknochen, die Zähne und die Nerven schädigen kann. Selten entwickelt sich ein Tumor – in der Regel nicht bösartig – der den Kieferknochen beschädigt. Diese Komplikation kann die Entfernung von Gewebe und Knochen erfordern.
  • Karies. Partiell durchgebrochene Weisheitszähne scheinen ein höheres Risiko für Karies zu haben als andere Zähne. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Weisheitszähne schwerer zu reinigen sind und dass Lebensmittel und Bakterien leicht zwischen dem Zahnfleisch und einem teilweise durchgebrochenen Zahn eingeklemmt werden.
  • Zahnfleischerkrankung. Die Schwierigkeit, betroffene, teilweise durchgebrochene Weisheitszähne zu reinigen, erhöht das Risiko, in diesem Bereich eine schmerzhafte, entzündliche Zahnfleischerkrankung namens Perikoronitis zu entwickeln.

 

Zahnärzte empfehlen die Entfernung, wenn eine der oben genannten Änderungen erkennbar ist.

Es wird empfohlen, dass eine Operation zur Entfernung von Weisheitszähnen im Jugendalter durchgeführt werden soll, da Menschen, denen ihre Weisheitszähne in einem jüngeren Alter entfernt werden, von einer Operation tendenziell besser heilen, bevor sich die Wurzeln und der Knochen vollständig gebildet haben. 

Dies kann helfen, mögliche Probleme zu vermeiden, bevor sie beginnen. 

Hierbei ist zu beachten (wie natürlich auch bei anderen Operationen), dass Sie gute, am besten sehr gute, Nährstoffwerte besitzen, denn ein Nährstoffmangel führt zwangsläufig zu Störungen der Wund- und Knochenheilung. Dies kann schmerzhaft sein, muss es aber nicht. Wichtige Nährstoffe sind hierbei Vitamin D3, Vitamin K2, Vitamin C, Magnesium und Calcium (hierbei auf Milchprodukte verzichten).

Eine Operation ist immer mit Risiken verbunden, daher sollten Sie bei der Entscheidung, ob diese Zähne entfernt werden sollen oder nicht, alle Fragen stellen, die Sie eventuell beunruhigen könnten.

Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Weisheitszähne nicht entfernen zu lassen, müssen sie von Ihrem Zahnarzt genau überwacht werden. 

Weisheitszähne neigen dazu, mit der Zeit immer problematischer zu werden.

Manchmal empfehlen Zahnärzte die Entfernung von Weisheitszähnen vor jeder kieferorthopädischen Arbeit, wie z.B. vor einer Zahnspange, um sicherzustellen, dass diese Zähne später nicht ausbrechen und die ganze harte Arbeit der Formung Ihres Kiefers und Ihrer Zähne zunichtemachen.

Weisheitszähne können dabei sowohl von Ihrem Hauszahnarzt, als auch von einem Oralchirurgen/Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen entfernt werden.

Prävention von Problemen mit Weisheitszähnen

Sie können einen impaktierten Weisheitszahn oder Komplikationen mit Weisheitszähnen nicht verhindern, aber durch die Einhaltung regelmäßiger sechsmonatiger Zahnarzttermine für Zahnreinigung und Kontrolluntersuchungen kann Ihr Zahnarzt das Wachstum und die Entstehung Ihrer Weisheitszähne überwachen. Regelmäßig aktualisierte zahnärztliche Röntgenaufnahmen können auf beeinträchtigte Weisheitszähne hinweisen, bevor sich störende Symptome entwickeln.

Vereinbaren Sie deshalb heute noch einen Zahnarzttermin, damit Weisheitszähne keinen Schaden in Ihrem Kiefer anrichten können.

 

Ihr Martin Schönenstein

 

 

 

 

Woman photo created by freepik – www.freepik.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.