Xylitol - Der Zahnarzt in Pulverform?

Xylitol – Der Zahnarzt in Pulverform?

Eine einfache Möglichkeit für Sie und Ihre Familie, Karies zu bekämpfen und Karies zu reduzieren ist Xylitol (oder Xylit). Dieser Süßstoff ist gerade in aller Munde (Wortwitz ist beabsichtigt), da er eine remineralisierende und karieshemmende Wirkung haben soll. In diesem Artikel schauen wir, was dieser Stoff wirklich kann.

Xylitol ist ein rein natürlicher Süßstoff, der in Obst und Gemüse und sogar in Birken vorkommt, daher kommt auch der Namen Birkenzucker. Der menschliche Körper produziert sogar Xylit während des normalen Stoffwechsels in geringen Mengen.

Xylitol wurde 1891 von dem deutschen Chemiker Emil Fischer entdeckt und wird seit den 1960er Jahren als Süßungsmittel in Nahrungsmitteln wie Kaugummi, Pfefferminz, Gelee und Schokolade verwendet. Xylit findet sich auch in Mundgesundheitsprodukten wie Halsdragees, Hustensirup, Kauvitaminen für Kinder, Zahnpasta und Mundwasser wieder.

Xylitol fördert die Zahngesundheit

Viele Zahnärzte empfehlen die Verwendung von Xylitol-gezuckertem Kaugummi – und das aus gutem Grund.

Studien haben festgestellt, dass Xylitol die Zahngesundheit fördert und zur Kariesprävention beiträgt.

Einer der führenden Risikofaktoren für Karies ist ein orales Bakterium namens Streptococcus mutans. Dies ist das Bakterium, das am meisten für Plaque und die Entstehung von Karies verantwortlich ist.

Obwohl ein Teil des Zahnbelags auf Ihren Zähnen normal ist, regt ein Überschuss an Plaque Ihr Immunsystem dazu an, die darin enthaltenen Bakterien anzugreifen. Dies kann zu entzündlichen Zahnfleischerkrankungen wie Zahnfleischentzündungen führen.

Diese oralen Bakterien ernähren sich von Glukose aus der Nahrung, aber sie können kein Xylitol verwenden. Daher reduziert der Ersatz von Zucker durch Xylitol den verfügbaren Brennstoff für die schädlichen Bakterien.

Obwohl diese Bakterien Xylit nicht als Brennstoff verwenden können, nehmen sie es dennoch auf. Nach der Aufnahme von Xylitol sind sie nicht in der Lage, Glukose aufzunehmen – was bedeutet, dass ihr energieproduzierender Weg verstopft ist und sie schließlich sterben.

Mit anderen Worten: Wenn Sie Kaugummi mit Xylitol kauen oder es als Süßungsmittel verwenden, verhungern die schädlichen Bakterien in Ihrem Mund.

In einer Studie verringerte ein mit Xylitol gesüßter Kaugummi die Werte der schlechten Bakterien um 27-75%, während die Werte der freundlichen Bakterien konstant blieben.

Tierstudien deuten auch darauf hin, dass Xylitol die Absorption von Kalzium in Ihrem Verdauungssystem erhöhen kann, wodurch Sie vor Osteoporose geschützt und Ihre Zähne gestärkt werden.

Studien am Menschen zeigen, dass Xylitol – entweder durch den Ersatz von Zucker oder durch die Zugabe von Zucker in Ihrer Nahrung – Karies um 30-85% reduzieren kann.

Da Entzündungen die Ursache vieler chronischer Krankheiten sind, könnte die Reduzierung von Plaque und Zahnfleischentzündungen auch für den Rest Ihres Körpers Vorteile haben.

Karies tritt ein, wenn Bakterien im Mund den Zucker, den wir essen, verzehren. Wenn Sie Lebensmittel essen, die gewöhnlichen Zucker (Saccharose) enthalten, geben sie den Bakterien auf Ihren Zähnen Energie, sodass sie sich vermehren und beginnen, Säuren zu bilden, die den Zahnschmelz auf den Zähnen wegfressen können. Dieser „Säureangriff“ führt zu Karies und Kariesbildung in den Zähnen.

Karies - Wie Zucker Ihre Zähne zerstört
Süßspeisen erhöhen das Karies Risiko

Xylitol ist ein natürliches Süßungsmittel, das aus den faserigen Teilen von Pflanzen gewonnen wird. Es wird nicht wie Zucker abgebaut und kann helfen, einen neutralen pH-Wert im Mund zu halten. Xylit verhindert auch das Anhaften von Bakterien an den Zähnen. Auf diese Weise schützt es die Zähne vor Karies. Mit den zahnärztlichen Vorteilen von Xylit wird der Säureangriff, der sonst über eine halbe Stunde dauern würde, gestoppt. 

Weniger Bakterien, weniger Säure – gesündere Zähne!

Da die Bakterien im Mund, welche Karies verursachen, Xylitol nicht verdauen können, ist ihr Wachstum stark reduziert. Die Zahl der säureproduzierenden Bakterien kann bis zu 90% sinken. Es wird keine Säure gebildet, weil der pH-Wert von Speichel und Plaque nicht sinkt. Nach der Einnahme von Xylitol kleben die Bakterien nicht gut auf der Zahnoberfläche, und als Folge davon nimmt die Menge an Plaque ab.

Reparatur von beschädigtem Zahnschmelz

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Verwendung von Xylitol auch zur Reparatur von Schäden am Zahnschmelz beitragen kann. Der Speichel an sich schützt den Mund und die Zähne. Insbesondere der stimulierte Speichel enthält alle Komponenten, die zur Reparatur von einer beginnenden Karies benötigt werden. Wenn nur ein paar Mal am Tag Zucker konsumiert wird, kann der Speichel die Aufgabe allein erfüllen. Aber die meisten Menschen nehmen Zucker so oft ein, dass die eigenen Abwehrmechanismen des Mundes nicht ausreichen.

Zu den zahnärztlichen Vorteilen von Xylitol gehört auch der Speichel. Speichel, der Xylit enthält, ist alkalischer als Speichel, der durch andere Zuckerprodukte stimuliert wird. Nach der Einnahme von Xylitolprodukten kann die Konzentration von basischen Aminosäuren und Ammoniak im Speichel und in der Plaque ansteigen, und der pH-Wert der Plaque steigt ebenfalls an. Wenn der pH-Wert über 7 liegt, beginnen die Kalzium- und Phosphatsalze im Speichel in die schwachen Teile des Zahnschmelzes zu wandern. Daher beginnen weiche, kalziummangelhafte Schmelzstellen wieder zu verhärten.

Mögliche Nebenwirkungen

Zu den unerwünschten Wirkungen, über die in Studien berichtet wurde, gehören:

  • wunde Stellen im Mund
  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Verstopfung
  • loser Stuhl und Durchfall.

Xylitolhaltige Zahnpasta und eine übermäßige Menge an Xylitol (>6 Gramm) sollte nicht heruntergeschluckt werden oder ohne Ausspülen im Mund verbleiben, um die genannten Nebenwirkungen zu vermeiden.

Es ist wichtig zu beachten, dass Xyli oder xylitolhaltige Zahnpasta nicht als Ersatz für die Standardpflege bei der Behandlung einer Zahnerkrankung (wie z.B. Parodontitis) verwendet werden sollte. Wenn Sie erwägen, eine Xylit-Zahnpasta auszuprobieren, sollten Sie zuerst Ihren Zahnarzt zu konsultieren, um dies mit ihm abzusprechen.

Bitte beachten Sie: Xylitol ist extrem giftig für Hunde. Wenn Ihr Hund Xylitol frisst, ist es wichtig, den Hund sofort zu einem Tierarzt zu bringen.

Zusammenfassung

Xylitol kann ergänzend zur Zahnpflege einen positiven Effekt haben, indem es den Zahnschmelz remineralisiert und kariesverursachende Bakterien verhungern lässt. Gänzlich auf Xylitol sollten Sie sich dennoch nicht verlassen und darauf Acht geben, wie viel Xylitol Sie Ihrem Körper zu muten, um nicht an den unbequemen Nebenwirkungen zu leiden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.